Jusos Passau besuchen Kelheim

Veröffentlicht am 21.02.2019 in Allgemein

Anlässlich der Bezirkskonferenz der Jusos Niederbayern haben die Passauer Jungsozialistinnen und Jungsozialisten das niederbayerische Kelheim besucht. Bei der Tagung auf der MS Renate haben die Jusos um Vorsitzenden Johannes Just zahlreiche inhaltliche Anträge beschlossen.

Die zehnköpfige Delegation aus der Dreiflüssestadt brachte unter anderem einen Antrag zur Begrenzung des Eigenanteils bei stationärer Pflege ein, um für Pflegebedürftige und Angehörige die finanzielle Belastung zu verringern, Planungssicherheit zu gewährleisten und kommunale Haushalte zu entlasten. Damit stimmen die Jusos auch mit den Forderungen des AWO Bundesverbandes überein. Außerdem wurde sich, ebenfalls auf Initiative der Passauer, einstimmig für einen besseren Dialog mit den Zivilgesellschaften Osteuropas ausgesprochen. Trotz schwieriger politischer Lage in vielen Staaten Osteuropas sei der Austausch mit der Gesellschaft, die Förderung von Austauschprogrammen und übergreifenden Institutionen und der Dialog verschiedener Akteuere unerlässlich. Die Jungsozialistinnen und Jungsozialisten fühlen in diesem Gebiet eine besondere Verantwortung als junge SPD, da das Erbe von Willy Brandt und Egon Bahr zu einer umsichtigen Ostpolitik mahnt.

Neben inhaltlichen Debatten wurde auch gewählt: Bezirksvorsitzende Luisa Haag aus Kelheim wurde mit 100% der Delegiertenstimmen im Amt bestätigt. Aus Passau gehören im nächsten Jahr Nadja Becke, Georg Mitterbauer, Lorena Puqja und Simon Schaarschmidt dem Bezirksvorstand an, Johannes Just nimmt als Passauer Juso-Chef beratend an dem Gremium teil. Auf die Landeskonferenz der bayerischen Jusos am 13. und 14. April fahren aus Passau Theresa Heumader, Meike Gras, Johannes Just, Lorena Puqja und Luke Waterstraat.

Im Anschluss an die Konferenz haben die Passauer Jusos noch die Befreiungshalle in Kelheim besucht, um den Tag noch um einen kulturellen Aspekt zu bereichern und die letzten Sonnenstunden erfolgreich auszukosten.