Neuer Vorstand auf der Unterbezirkskonferenz gewählt

Veröffentlicht am 29.09.2021 in Allgemein

Neuwahlen bei den Passauer Jusos – Johannes Just übergibt den Vorsitz an Friedrich Zentgraf

Bei ihrer jährlichen Unterbezirkskonferenz haben die Jusos Passau einen neuen Vorstand gewählt. Dabei trat der amtierende Vorsitzende Johannes Just nicht mehr an. Neu gewählt wurde Friedrich Zentgraf, der sich zuallererst beim scheidenden Vorstand bedankte: „Trotz schwieriger Umstände wurde in dem durch Corona geprägten Amtsjahr gute Arbeit im Sinne der Passauer Jusos geleistet. Aus dem Stand wurden bestehende Formate ins Digitale übertragen und sogar neue entwickelt. Dafür möchte ich mich bei Johannes Just und seinem Vorstand herzlich bedanken.“

Neben dem Vorsitz wurden auch die weiteren Vorstandspositionen neu besetzt. Zur Stellvertreterin wurde Veronika Kolitz und zur Schriftführerin Ronja Niedenführ gewählt, deren erklärte thematische Schwerpunkte für ihre Amtszeit Umweltpolitik, Feminismus und Europa sind.

Komplettiert wurde der Vorstand durch die Beisitzenden Christopher Abele, Simon Berger, Meike Gras, Josef Giermeier, Julia Kainberger, Georg Mitterbauer und Robin Schäfer.

Zu Beginn der Veranstaltung blickte der scheidende Vorsitzende Johannes Just positiv auf seine Amtszeit zurück: „Unabhängig von der Pandemie konnten wir unseren aktiven Betrieb beibehalten. Mit zahlreichen digitalen Formaten wurden sowohl Geselligkeit, als auch inhaltliche Arbeit, vorangetrieben. Durch intensive Öffentlichkeitsarbeit, bester Vernetzung mit unseren klassischen Bündnispartnern – allen voran den DGB-Gewerkschaften und der Arbeiterwohlfahrt – und einem starken und seriösen Engagement in kommunalpolitischen Themen, können wir gute Entwicklungen vorweisen.“  Seinen Bericht des vergangenen Amtsjahres beendete Just mit dem Blick nach vorne: „Ich bin guter Dinge, dass der neue Vorstand die anstehenden Aufgaben bravourös meistern wird und wünsche ihm dabei viel Erfolg. Ich selbst bleibe den Jusos natürlich weiterhin verbunden und nutze die willkommene Gelegenheit, mich weiter stark auf meine Aufgaben in der Passauer SPD zu konzentrieren.“

Nach den Neuwahlen des Vorstands berieten die Passauer Jungsozialist:innen noch über verschiedenste inhaltliche Anträge. Die Bandbreite umfasste ein breites Spektrum, von internationaler - bis zur Lokalpolitik. Zuerst wurde ein Antrag zur Zukunft der Pflege einstimmig beschlossen. Dabei kritisierten die Jusos Passau die von Jens Spahn angestoßene Pflegereform als zu wenig wirkungsvoll. Im weiteren Verlauf wurde u.a. ein Antrag einstimmig beschlossen, der die örtliche SPD dazu auffordert, sich für eine Sicherstellung der medizinischen Versorgung von ungewollt Schwangeren in Niederbayern einzusetzen. Im internationalen Rahmen solidarisierten sich die Jusos außerdem mit der Zivilbevölkerung in Belarus und forderten ein Ende der Blockade von Kuba.

Zum Abschluss der Konferenz wagte der neue Vorsitzende Zentgraf einen Blick voraus. „Die Jusos Passau sind gut aufgestellt für die kommende Zeit. Bis zur Bundestagswahl im September werden wir alles dafür tun, damit der SPD-Kandidat Johannes Schätzl in den Bundestag einzieht. Darüber hinaus bleiben wir in der Passauer Kommunalpolitik, den lokalen Bündnissen und in der SPD aktiv, um den jungen Passauerinnen und Passauern eine Stimme zu geben.“