Pressemitteilung des Juso Unterbezirks Passau zu der Demonstration von Ralf Stadler (AfD) am 15. Januar 2022

Veröffentlicht am 20.01.2022 in AntiFa/Migration

Ralf Stadler vergleicht Jusos mit nationalsozialistischer SA
SPD-Jugend zeigt sich empört - und kündigt weiteren Gegenprotest an

Auf einer Kundgebung am Domplatz vergangenen Samstag verglich der AfD-Landtagsabgeordnete Ralf Stadler die Jusos Passau mit der Sturmabteilung (SA) der NSDAP.

Auf einer Kundgebung am Domplatz vergangenen Samstag verglich der AfD-Landtagsabgeordnete Ralf Stadler die Jusos Passau mit der Sturmabteilung (SA) der NSDAP.
Konkret sagte Stadler an die von den Jusos Passau angemeldete Gegenkundgebung gerichtet: "Der Dupper sitzt im Warmen und schickt diese SA Truppe vor. Das sind die Nazis in Deutschland". Ein Video, das diese Szene festgehalten hat, liegt der PNP vor.
Die Jusos Passau zeigen sich empört über diesen Vergleich und reagieren in einer Pressemitteilung scharf: "Dass der Faschist Ralf Stadler in Geschichte nie aufgepasst hat, ist inzwischen hinlänglich bekannt, dabei müsste er aus seinem eigenen Umfeld eigentlich gut wissen, was Nazis ausmacht. Der Vergleich einer sozialdemokratischen Jugendorganisation mit einer Kampforganisation der NSDAP, die u.a. mit Überfällen auf Sozialdemokrat:innen den Aufstieg der Nationalsozialist*innen herbeiführte, ist an Widerwärtigkeit kaum zu überbieten. Schlimmer als die lächerlich plumpe Beleidigung ist dabei vielmehr der beiläufige Geschichtsrevisionismus" so Friedrich Zentgraf, Vorsitzender der Jusos Passau. "Er tritt damit einmal mehr den Beweis an, dass es sich bei ihm eben nicht um einen "normalen Abgeordneten" handelt, wie auch vonseiten der Stadt bis jetzt wiederholt betont wurde. Es ist hinlänglich bekannt, dass Stadler regelmäßig rassistische und antisemitische Positionen sowie diverse Verschwörungstheorien vertritt. So solidarisierte er sich bspw. mit der verurteilten Holocaustleugnerin Ursula Haverbeck oder verglich den öffentlichen Umgang mit der AfD mit der Verfolgung der Jüdinnen und Juden im deutschen Faschismus." erklärte Nika Kolitz von den Jusos Passau. Die Frage, wer momentan "die Nazis in Deutschland" seien, beantworte sich bei einem Blick auf die AfD und deren Personal von selbst, so die Jusos Passau. Außerdem diene diese Selbstinszenierung in der Opferrolle ohnehin bloß dazu, zu verschleiern, dass diese Partei keinerlei konstruktive Beiträge zur parlamentarischen Arbeit, geschweige denn zum gesellschaftlichen Zusammenleben zustande bekomme.
"Einmal mehr zeigt uns die AfD, wie wichtig der Gegenprotest gegen sie ist. Ich kann deswegen die Passauer Zivilgesellschaft nur aufrufen, sich unserem Protest anzuschließen und den Rechtsextremisten zu zeigen, dass sie in unserer schönen Stadt keinen Platz haben." so die stellvertretende Juso-Vorsitzende Nika Kolitz.
Weiter erklärte sie: "Nur weil wir Jusos die Jugendorganisation der SPD sind, ist nicht jede unserer Aktionen eine durch die Partei initiierte oder überhaupt unterstützte, geschweige denn durch den OB persönlich. Ralf Stadler scheint von der politischen Landschaft keine Ahnung zu haben."
Die Jusos Passau kündigen außerdem an, rechtliche Schritte gegen die erneute verbale Entgleisung des AfD-Abgeordneten prüfen zu wollen.