Überzeugungen

Wir Jusos in Stadt und Landkreis Passau sind ein Zusammenschluss aller jungen Menschen in der SPD und vieler anderer Jugendlicher, die sich für die Idee des demokratischen Sozialismus einsetzen. Dabei tut Sozialismus weder weh, noch ist er ein giftiges Ding, das man ganz dringend meiden muss, weil man sonst an einer schlimmen Krankheit sterben wird. Nein, Sozialismus hat nichts mit der Sowjetunion zu tun, nichts mit dem Unrechtsstaat in der Deutschen Demokratischen Republik. Sozialismus steht nicht für das chinesische Ein-Parteien-System. 

Demokratischer Sozialismus ist ein im Godesberger Programm der SPD von 1959 enthaltenes und seitdem ständig weiterentwickeltes politisches Leitbild, das die sozialistischen Grundwerte der Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität auf freiheitlich demokratischem Wege durch Reform und Demokratisierung zu verwirklichen sucht. 

Dabei hat jeder und jede von uns ein eigenes Verständnis von demokratischem Sozialismus, und unser Jugendverband lebt von den Diskussionen und Auseinandersetzungen um die verschiedenen Interpretationen und Ableitungen für konkrete politische Handlungen. Doch eines eint uns alle: Der Einsatz für unsere unumstößlichen Grundwerte der Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität.

 

Freiheit

Freiheit ist ein Zustand, in dem jemand von bestimmten persönlichen oder gesellschaftlichen, als Zwang oder Last empfundenen Bindungen oder Verpflichtungen frei ist und sich in seinen Entscheidungen nicht (mehr) eingeschränkt fühlt. Für uns ist dabei klar, dass die Freiheit eines jeden Individuums genau dort endet, wo die Freiheit der Mitmenschen beginnt. 

Wenn wir freiheitliche Politik machen, müssen wir die Voraussetzungen schaffen, damit jedes Individuum sein Leben frei und selbstbestimmt gestalten kann. Unser Handeln darf dabei nicht zu blindem Egoismus werden, mit dem wir unsere eigenen Interessen über die Interessen unserer Mitmenschen stellen. 

Gerechtigkeit

Gerechtigkeit ist das Prinzip staatlichen und gesellschaftlichen Verhaltens, das jedem gleichermaßen sein Recht gewährt. Gerecht ist für uns eine Welt dann, wenn sie die Freiheit jeder Person achtet, jeden Menschen vor dem Gesetz gleich behandelt und die Gleichberechtigung aller Menschen fördert. So setzen wir uns dafür ein, dass niemand wegen seines Geschlechts, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauung benachteiligt oder bevorzugt wird. Das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland ist für uns dabei nicht nur ein Buch mit leeren Worten, sondern Verpflichtung zu ständigem Engagement. Als feministischer Jugendverband setzen wir uns aktiv für die Gleichstellung der Geschlechter ein. Wir bekämpfen zudem alle Formen von Rechtsextremismus, Nationalismus und Diskriminierung. 

Unsere Politik muss die Voraussetzungen schaffen, dass jedes Individuum gleichberechtigt die Möglichkeit bekommt, nach den eigenen Vorstellungen frei und selbstbestimmt leben zu können.

Solidarität

Solidarität ist eine sich auf das Zusammengehörigkeitsgefühl und das Eintreten füreinander gründende Unterstützung, die gegenseitige Mitverantwortung und gegenseitige Mitverpflichtung verlangt. In einer solidarischen Gesellschaft dürfen wir nicht zulassen, dass Menschen zurück- und alleingelassen werden. 

Unsere Politik muss die Voraussetzungen schaffen, dass jedes Individuum das Gefühl bekommt, dass es nicht alleine ist und vom Staat und den Mitmenschen die Unterstützung erhält, die es benötigt. Für uns Jusos ist es dabei Verpflichtung, nicht Politik für eine laute Mehrheit zu machen, sondern für die stille Minderheit, die Menschen, die im politischen System keine Stimme mehr haben, auf die niemand mehr achtet und die niemand mehr mit einbezieht.